Das Erzählen

„This ain’t no Lesung. It’s an Erzählung!“

Vorlesen ist eine Kunst. Erzählen eine andere. Meine Märchen erzähle ich jedes Mal neu, spontan, ohne Netz und doppelten Boden – ein intensiver gemeinsamer Prozeß, an dem Erzähler und Zuhörer gleichermaßen beteiligt sind. Dabei entstehen Spannung, Kommunikation und gemeinsames Erleben. Und dann ist alles möglich: Zauberteppich, Nestkuscheln, Rock’n’Roll!

Märchen in der Kneipe
Bild: Dirk Timm

Ganz große Freiheit.

Dabei ist das Erzählen nicht mein Beruf, sondern Passion. Immer mal wieder gibt’s in der einen oder anderen Kiezkneipe einen Abend für Größere – ein Mikro, ordentlich Kabel, das reicht! Auch vor Kindern habe ich jahrelang regelmäßig erzählt, als Mitarbeiter im Programm meiner Lieblings-SpielScheune.

Märchen für Kinder
Bild: SpielScheune der Geschichten / Michael Bogumil

Märchenweitwurf

Meine ersten Podcasts entstanden im Frühjahr 2020, zur Zeit des Corona-lockdowns. Für euch da draußen, für mich, dem mir plötzlich die Zuhörer/innen abhanden gekommen waren, und aus Neugier auf das neue Format.

homestudio
Hier entstehen die mærchenfroSch-Folgen!

Die Podcasts unterscheiden sich spürbar von meinen live-Auftritten. Sie entstehen zu Hause im Studio, ohne „echte“ Zuhörer, weniger dynamisch, dafür aber mit Musik, Produktionsarbeit etc… also lauter interessante neue Herausforderungen. Natürlich auch alle frei erzählt. Ich hoffe, ihr habt Spaß damit 🙂

mærchenfroSch… liest?!

Erzählen ist eine Kunst. Vorlesen eine andere. Ob Kunstmärchen, historische Quellen oder Geschichten, die ich nicht im live-Erzählprogramm habe: Manche Texte möchte ich gern im Wortlaut wiedergeben. Und weil ich keine Lust auf Auswendiglernen habe, übe ich mich ein bisschen im Lesen. Was dabei herauskommt, möchte ich mit euch in einer zweiten kleinen Podcast-Reihe teilen.